Start

Schnurlose Telefone

Seit Mitte der 80er Jahre sind schnurlose Telefone im Handel erhältlich. Bei diesen Geräten handelt es sich um Telefone, die über Radiowellen mit einer Basisstation am Festnetz verbunden sind. Diese Basisstation kann bis zu etwa zweihundert Meter entfernt sein.

Schnurloses TelefonHier bei schnurloses-telefon.info bekommen Sie Informationen zu schnurlosen Telefonen. Was sollte ein schnurloses Telefon haben? Bestimmt kein Kabel, aber eventuell einen Anrufbeantworter? Welche Anschlussarten gibt es? Sollte es für Senioren geeignet sein, oder kompatibel mit einem bestimmten Router, wie z.B. der Fritz! Box?

Die zahlreichen und wichtigen Funktionen machen kabellose Telefone heutzutage zu Multitalenten, fast schon ähnlich wie Smartphones. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Geräten mit verschiedenen Funktionen. In der Regel bestehent ein Schnurlostelefon aus dem Mobilteil sowie einer Basisstation. Die Basisstation ist über eine Telefondose mit dem Festnetz verbunden. Zumeist wird die Basisstation praktischerweise auch als Ladestation für den Akku des Mobilteils benutzt. Es existieren jedoch auch Telefone, bei denen Lade- und Basisstation voneinander getrennt sind. Darüber hinaus gibt es Arten, wo der Router gleichzeitig als DECT-Basisstation dient, wie z.B. bei der Fritzbox in Verbindung mit dem Fritzfon.

Auf diese Weise wird dem Teilnehmer eine freie Bewegung in einem gewissen Radius beim Telefonieren ermöglicht. Erfunden wurde das Schnurlostelefon von George Sweigert. Zum größten Teil finden diese technischen Exemplare im häuslichen Bereich ihre Verwendung. Im englischen sind die Geräte unter dem Begriff cordless telephone – abgekürzt CT – bekannt. Es wurden unter diesem Namen zunächst zwei standardisierte Techniken auf dem Markt veröffentlicht, welche CT1 und CT2 heißen. Unter der Bezeichnung CT1 versteht man ein kabelloses Telefon mit 80 analogen Duplex-Kanälen. Hierbei haben die einzelnen Kanäle einen Frequenzabstand von 25 kHz. Bei CT2 handelt es sich um eine Technologie, die 40 Duplex- Kanäle vorzuweisen hat und über ein digitales Übertragungsverfahren funktioniert. Im Laufe der Zeit wurden diese Technologien vollständig durch den DECT-Standard überholt und abgelöst.

Fritz!Fon

Die Fritzfon Produkte der Firma AVM stellen eine Besonderheit dar. Hier dient der Router, also die Fritzbox, gleichzeitig als DECT-Basisstation. Generell lässt sich die Fritz!Box, sofern sie über die DECT-Funktion verfügt, auch als Basisstation für andere Schnurlostelefone nutzen. Im Zusammenspiel von Fritzbox und Fritzfon lassen sich jedoch erst alle Vorteile richtig Nutzen.

 

Schnurlose Telefone mit Anrufbeantworter

Über die Funktion eines Anrufbeantworters verfügen mittlerweile die meisten Schnurlostelefone, nur einige wenige Geräte haben diese Funktion nicht.

Für Menschen, die viel unterwegs sind, und daher Anrufe über das Festnetz nicht immer sofort entgegennehmen können, eignen sich die in vielen Ausführungen im Handel erhältlichen Schnurlostelefone mit Anrufbeantworter. Für diese Menschen ist diese Art des Telefons bestens geeignet, denn der Anrufbeantworter nimmt die eingehenden Anrufe bei Abwesenheit des Angerufenen an und der Anrufer hat die Möglichkeit, nach einer optionalen Ansage, die abgespielt wird, eine Nachricht zu hinterlassen. Der Angerufene kann dann die gespeicherte Nachricht auf dem Telefon abspielen.

 

Schnurlose Telefone ohne Anrufbeantworter

Es gibt eigentlich wenig gute Gründe, bewusst nach einem schnurlosen Telefon ohne Anrufbeantworter zu suchen, weil die meisten Geräte diese Funktion ohnehin schon integriert haben. Dank der Aufzeichnung der Nachrichten auf einen Spreicherchip, und der daraus resultiernden preiswerten Herstellung, sind die Telefone mit Anrufbeantworter meist nicht viel teurer.

Mehr Info zum schnurlosen Telefon ohne Anrufbeantworter

 

Seniorentelefon

Der Markt sind einige Seniorentelefone erhältlich. Ein Festnetztelefon, dass speziell für Senioren entwickelt wurde, zeichnet sich beispielsweise durch größere Tasten, kontrastsreiches, großes Display und Anpassungen für nachlassendes Hörvermögen aus. Je nach Grad der körperlichen Einschränkung sind auch einige Telefone mit großem Display und gut lesbaren Tasten, obwohl diese nicht speziell als Seniorentelefon angeboten werden, geeignet.

Wissenswertes über schnurlose Telefone

DECT

Der DECT-Standard hat sich im Jahr 1992 durchgesetzt und mittels DECT-GAP können auch Telefone von unterschiedlichen Herstellern an derselben Basisstation genutzt werden. In Europa nutzt DECT den Frequenzbereich 1880 bis 1900 MHz. DECT-Geräte aus beispielsweise den USA haben andere Frequenzbereiche, weshalb sie in Europa nicht genutzt werden können. Umgekehrt gilt dasselbe.

Heutzutage werden die meisten schnurlosen Festnetztelefone über den DECT-Standard (Digital Enhanced Cordless Telecommunication) betrieben, welcher den kabellosen Zugang zum Telefonnetz ermöglicht. Darüber hinaus sind aber auch andere Datenübertragungsdienste mit DECT möglich. Mit dem Einsetzen von DECT könnte man zum Beispiel auch kabellosen Internetzugang in einem begrenzten Umkreis- etwa in einer Wohnung oder in einem Büro- herstellen. Zu diesem Zweck hat sich jedoch der – was diese Angelegenheit betrifft- klar überlegene WLAN-Standard konkurrenzlos durchgesetzt. DECT wurde allerdings durch CAT-iq erweitert, mit welchem Standard auch Anwendungen des Internets eingebunden werden können. CAT-iq wird sowohl für Telefonie- als auch für weitere andere Dienste, wie zum Beispiel Internetradio benutzt.

Telefon Anschlussarten

Mittlerweile haben Telefon-Kunden vielfältige Entscheidungsmöglichkeiten, wie ihr jeweiliger Telefonanschluss aussehen soll. Die vielen Telefon-Anschlussarten sorgen dafür, dass für jeden Zweck der jeweilig passende Anschluss gewählt werden kann. So gibt es neben der klassischen Variante, dem analogen Telefonanschluss auch den ISDN-Anschluss, welcher ein Mehrfachanschluss ist. Darüber hinaus gibt es einen IP-Anschluss, einen Anlagenanschluss sowie einen Multiplexanschluss.
Analog, ISDN, VoIP

Analog ISDN Telefon Dose

Der klassische Festnetzanschluss ist der analoge Telefonanschluss, mit welchem über eine Dose an der Wand analoge Endgeräte wie Telefone oder Fax betrieben werden können. Entgegen des veralteten Eindrucks dieses Anschlusses ist das Telefonnetz komplett digitalisiert und die Anbieter wandeln in der Vermittlungsstelle digitale Signale entsprechend um, um ein analoges Signal bereitzustellen. Eine weitere Möglichkeit ist der ISDN-Anschluss, welcher einen digitalen Festnetzanschluss darstellt. Eine Zweikanalleitung, die man auch ISDN-Basisanschluss nennt, ist hierfür typisch. Bis zu zehn Nummern können über diese zwei Leitungen genutzt werden. Beim größten deutschen Telefonanbieter werden Telefongespräche ab 2018 nur noch über Voice over IP (VoIP) funktionieren. Bei dieser Art des Telefonanchlusses werden die Telefonate als Datenpaket über das Internet gesendet und bei den Gesprächspartnern in Sprache gewandelt. Durch diesen IP-Anschluss ist keine Änderung beim Telefonieren für den Kunden merkbar, der Anschluss muss aber umgerüstet werden, sodass die Geräte in Zukunft an einen Router, der mit dem Internet verbunden ist, angeschlossen werden.